Auf der Suche nach Chai ohne schwarzen Tee

Tee in der Tasse

Mit diesem Artikel begebe ich mich in die duftenden Gefilde eines Braunschweiger Teeladens, der ganz und gar nicht Mainstream ist. Mit dem Ziel eine bestimmte Sorte Tee zu kaufen fängt alles an, bis ich beim Verlassen des Geschäfts Lust habe bald wieder zu kommen: Entweder um weitere Sorten zu probieren oder mich gleich vor Ort bei einer Tasse Tee zum Plausch mit dem Inhaber in dem gemütlichen Laden nieder zu lassen. Hier erfahrt ihr, dass zum Tee-Trinken noch mehr gehört als heißes Wasser.

Eintauchen in die aromatische Tee-Vielfalt

Mitten im westlichen Ringgebiet findet sich seit vielen Jahren das gemütliche Tee-Geschäft von Jörg Bischoff. Ich öffne die Tür und werde sofort von unzähligen wohlduftenden Gerüchen eingehüllt, die mich in eine andere Welt entführen. Die vielen Blechdosen, angeordnet wie in einem Apothekerschrank, die schnörkeligen Teekannen und die bunten Sitzkissen in der Ecke laden ein, länger zu verweilen und geben diesem Ort eine ganz besondere Wohlfühl-Atmosphäre.

Gute Beratung und besondere Angebote

Eigentlich bin ich gekommen, um Chai Tee ohne schwarzen Tee zu kaufen. Gleich werde ich darüber aufgeklärt, dass sich diese Gewürzmischung dann Yogi-Tee nennt. Auch die Zubereitung wird mir ausführlich mit auf den Weg gegeben, damit dem perfekten Tee-Genuss nichts mehr im Wege steht.

Ob ich denn Yoga praktiziere fragt mich der Besitzer während er mir den Yogi-Tee abfüllt. Nachdem ich bejahe, berichtet er mir, dass hier auch ein wöchentlicher Meditationszirkel stattfindet. Das finde ich tatsächlich sehr spannend, da ich schon oft überlegt habe, das Meditieren mal auszuprobieren, aber nie so richtig den Zugang dazu gefunden habe. Vielleicht klappt es ja hier – mit dem richtigen Tee.

Da sich im Laden schon eine kleine Gesellschaft zur Tee-Zeremonie zusammengefunden hat, möchte ich nicht weiter stören und verabschiede mich bis zum nächsten Mal. Der nächste Besuch im Teeladen kommt auch hoffentlich bald, denn auf der Homepage habe ich noch den Hinweis auf die regelmäßig freitags stattfindenden Tee-Seminare gefunden. Da bekomme ich gleich noch mehr Lust wieder hin zu gehen und dann nicht nur meiner Nase, sondern auch meinem Gaumen ein Geschmackserlebnis zu vergönnen.

Erkenntnisse rund um den Yogi-Tee

Die neue Zubereitungsart für den Yogi-Tee habe ich natürlich gleich getestet. Wenn auch aufwändiger, da man den Tee kocht und nicht einfach nur mit heißem Wasser aufgießt, lohnt sich das Ganze auf jeden Fall. Der Tee schmeckt nochmal viel besser und man benötigt zudem weniger Tee für einen Aufguss, sodass man länger was davon hat. Da hab ich also gleich noch gelernt, was man in der Hinsicht zusätzlich für den Geldbeutel und den guten Geschmack tun kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*